2003-01-14, News

Mikrodisplay-Technologie

BMW verwendet erfolgreich die Mikrodisplay-Technologie im Formel 1-Helm von Ralf Schumacher. Nun soll sie auch für das Segelteam des ORACLE BMW Racing im Rennen um den America´s Cup 2003 angewendet werden. Es handelt sich dabei um ein Miniature Head-Up-Display, das Renninformationen in Echtzeit direkt und drahtlos in die Sonnenbrillen der einzelnen Segler auf dem Boot übermittelt. Durch die direkte Projektion von Informationen bezüglich des Rennverhaltens ihres Bootes sind die Rennsegler des ORACLE BMW Racing besser in der Lage, sich auf ihre Aufgaben zu konzentrieren, ohne auf die herkömmlichen Anzeigen rund ums Boot achten zu müssen. Eine Onboard-Schnittstelle liefert Informationen über das Telemetrie-System und sendet diese individuell zugeschnittenen Daten an die Sonnenbrillen der Segler. Schneller und genauer Zugriff auf diese Informationen können zu einem deutlichen Vorteil in der Performance führen. Die drahtlose Verbindung wurde so designt, dass sie nur auf dem Segelboot selbst funktioniert. Aufgrund des Regelwerks und der geringen Reichweite des Systems ist es nicht möglich, Daten von außerhalb des Bootes an die Empfänger in den Sonnenbrillen zu senden. TAG HEUER, Sponsor des ORACLE BMW Racing Teams, stellte ihre TAG Sport Vision Sonnenbrillen zur Verfügung, die von BMW eigens für das neue System modifiziert wurden. Es gibt aber auch schon andere System, z.B. in der Medizin, die Daten auf der Sonnenbrille darstellen. Das Spektrum und die Ideen sind hier sehr weitläufig. Es könnte also in den nächsten Jahren ein Massenartikel werden und damit auch bezahlbar Einzug ins Segelflugcockpit finden!

Quelle: Christian (DD)

Facebook Twitter