2003-07-27, News, Österreich

"Menschliches Leistungsvermögen" / human performance & limitations

Ein Beitrag von Dr. Christian HUSEK, Allgemein-, Sport- und Flugmedizin: "In den (wann auch immer in Österreich) kommenden JAR´s ist eine Ausbildung im Lehrfach "Menschliches Leistungsvermögen " / human performance & limitations vorgesehen und damit verschwinden (hoffentlich) die dämlichen Fragen aus "Erster Hilfe" aus dem PPL-Fragenkatalog und werden durch das wesentlich praxisbezogenere Wissen aus Flugpsychologie und –physiologie ersetzt. Wer von Euch meine Vorträge für Flugschüler in diversen Kursen oder von der Veranstaltung in LOAV vor einiger Zeit oder meine Homepage [www.flugmedizin.org] kennt, weiß, daß es mir schon lange ein Anliegen ist, "Flugmedizin für Piloten" zu vermitteln. Entsprechend dem Lehrzielkatalog und auch weil ich wirklich Interesse daran gefunden habe, habe ich in letzter Zeit  versucht, auch die "Flugpsychologie" (CRM, ADM, etc.)  in den Vortrag aufzunehmen. Ein erstes Zwischenergebnis dieser Arbeit findet ihr jetzt als [Vortrags-handout] oder [Powerpointpräsentation VORSICHT 24 MB !!] im Web. Es ist sozusagen im Moment noch eine ß-Version und ich bin sehr an Eurem Feedback bzw. Verbesserungsvorschlägen interessiert.
Sollte jemand von Euch im Rahmen seiner Flugschule, Club oder sonstigen Organisationen Interesse an einem Vortrag von mir (am besten auch über Beamer mit ppt.Präsentation) haben, bin ich gerne dazu bereit. Für das gesamte Thema muß man mindestens 3, besser 4 - 5 Stunden Zeitbedarf rechnen, für Teile davon entsprechend weniger.
Zur Erstellung eines deutschsprachigen Lehrzielkataloges, Fragensammlung, Unterrichtsmaterialien, etc. für das Lehrfach "Menschliches Leistungsvermögen "/human performance & limitations bin ich schon seit einigen Jahren mit einem deutschen Kollegen, Dr. Jürgen Knüppel, der unter anderem auch das deutsche "Mountainwave Project" betreut hat, in Kontakt und wir tauschen unsere Ideen und Unterlagen aus. Seine Unterlagen findet ihr unter http://www.daec-med.de im Web.

Quelle: Christian Husek

Facebook Twitter